Inhaltsverzeichnis

1. Sonnenseespiele Naturistenlauf 2019

Der BffL Hannover e. V. lud unter der Schirmherrschaft der INF-Präsidentin Sieglinde Ivo erneut zu einer sportlichen Famlienwoche mit abschließendem Naturistenlauf ein. Im letzten Jahr wurde der Lauf durch Franz Dirscherl und den BffL organisiert.

Die Veranstaltung wurde von den zahlreichen Teilnehmern gut angenommen und da sich das Gelände des BffL Hannover gut eignet und wunderschön ist, wurde bereits im Sommer 2018 eine Fortführung für das Jahr 2019 angekündigt.

Und nun war es soweit: eine Woche voller Begegnungen sollte uns erwarten. Neben dem täglichen Lauftraining für Jogger und Walker, wurden Yoga, QiGong und Gymnastik angeboten. Aber auch eine Radtour und eine Stadtführung standen auf dem Programm. Damit alle das Vereinsgelände kennenlernen konnten, war ein Rundgang geplant. Weiterhin konnten Sportarten wie Pétanque, Paddeln, Bogenschießen, Segeln, Faustball und Volleyball gespielt bzw. auch ausprobiert werden.

Kreativität war beim Bodypainting und Malen gefragt, Gleichgewichtsvermögen auf der Slagline und dem StandUpPaddling. Am Abend fanden Konzerte und Kinovorführungen statt. Wer es lieber ruhig mochte, konnte unserem Urlaubsbericht von der Reise zum Nordkapp zuhören. Der Naturistenlauf begann am Samstag den 22.6.19 um 12 Uhr mit dem Nachwuchslauf. Nach der Siegerehrung am Abend stieg die große 80iger Jahre Party.

Für die Teilnehmer die nicht gleich am Sonntag früh abgereist sind, stand noch ein Luftmatratzenrennen auf dem Plan. Und selbstverständlich blieb viel Zeit um sich mit Gleichgesinnten zu treffen, auszutauschen und um das schöne Gelände zu genießen.

Anreisetag am Samstag

15.06.2019

Viele Teilnehmer der Sonnenseespiele Naturistenlauf reisten am Samstag an. Den ganzen Tag über konnten wir sehen, wie sich die Gäste mit Ihren Wohnwagen und Wohnmobilen auf den Wiesen einen schönen Platz suchten und der Sportplatz durch die Zelte immer bunter wurde.

Jan und Markus fuhren derweil mehrmals mal um den See, immer den Blick auf die GPS-Geräte gerichtet, um die neue Strecke einzumessen. So waren die Vorletzten Vorbereitungen für den Lauf auch im Gange. Holzpflöcke wurden mit der dementsprechenden Beschilderung rund um den See und in den Stellplatzgebieten verteilt, letzte Wegänderungen wurden vorgenommen, denn am Ende sollte die Strecke schließlich exakt stimmten.

Nach dem Abendessen machten wir noch einen Sparziergang um den See und freuten uns über das ein oder andere bekannte Gesicht. Den Tag ließen wir mit einem Glas Rotwein auf der Terrasse ausklingen, glücklich eine schöne Woche vor uns zu haben.

In der Abendstimmung sahen wir noch einige Fledermäuse über unseren Platz huschen und das Gefühl hier mitten in der Natur zu sein, bestätigte sich einmal mehr.

Es geht los...

16.06.2019

Durch das Gezwitscher der Vöglein aufgewacht, machten wir uns nach dem ersten Kaffee auf zur Landzunge, dem Treffpunkt der Läufer und Walker sowie Nordic-Walker. Wir waren die ersten, doch nach und nach trafen immer mehr Teilnehmer ein. Nach ein paar Worten zur Begrüßung begann das erste Lauftraining bei besten Wetter.

Nach dem Lauf tat uns die Abkühlung im Sonnensee sehr gut, so konnte sich der Körper wieder akklimatisieren. Den Frühstückstisch haben wir heute auf der Terrasse gedeckt und ließen es uns mit einer ausgiebigen Mahlzeit gut gehen.

Schon seit ein paar Tagen konnten wir bei uns am Platz eine Amsel beobachten, wie sie fleißig am Würmer sammeln war. Heute durften wir dabei zuschauen, wie sie ihre Kleinen damit fütterte bevor sie das erste Mal ausflogen.

Die Ruhe am Vormittag, begleitet von dem Vogelgezwitscher lässt es einem leicht fallen zu entspannen und die Gedanken einfach mal schweifen zu lassen. So verging die Zeit …. und mehrere Kaffee später war es Zeit zum angekündigten Rundgang aufzubrechen.

Oh nein, die Wolken die uns bereits seit heute Vormittag am Himmel den Regen erahnen ließen, meinten eine halbe Stunde vor dem Rundgang damit anfangen zu müssen. Die ersten Tropfen fielen auf das Vordach und hörten sich größer an als sie waren. Egal, wir haben ja Regenschirme und Wasserschuhe. Also jeder einen Schirm in die Hand und auf zur Landzunge. Der Regen wurde mehr und es sah großartig aus, wie die Tropfen auf die Oberfläche des Sees trafen und zersprangen, ein wenig so, als ob der See kochen würde.

Auf dem Weg trafen wir Jan, der mit uns einen neuen Termin wegen des Regens für den Rundgang abstimmte. Morgen ist ja schließlich noch ein Tag! Wir warteten an der Landzunge ca. 15 Minuten um den wenigen Interessierten, die sich vom Regen nicht schrecken ließen, den neuen Termin mitzuteilen.

  

Auf dem Rückweg überkam uns dann der Schabernack, die riesigen Pfützen luden förmlich dazu ein …. dafür muss man schließlich kein Kind sein und es konnten ja keine Klamotten dreckig oder nass werden ;-) Fröhlich sprangen wir in die Pfütze und freuten uns, das Wasser spritzte uns bis zum Po und es fühlte sich großartig an. So eingesaut wie wir waren gingen wir in den See um wieder sauber zu werden. Das Wasser fühlte sich nach diesem Sparziergang sehr warm an und wir genossen es in vollen Zügen.

Nach einer kleinen Ruhepause gingen wir wieder zur Landzunge. Diesmal zum Segeltermin, der für den Tag nicht auf dem Kalender stand, aber trotzdem stattfinden sollte. Da nur wir zur angegebenen Zeit da waren, haben wir unsere Theorie-Einführung ins Segeln auf einen der anderen Tage verschoben, damit der Referent nicht alles zweimal erzählen musste.

Gleichzeitig fand das Bodypanting im Zelt statt, welches großen Zulauf hatte. Schon im letzten Jahr waren wir begeistert von den Ergebnissen.

Wir gingen zurück zum Wohnwagen. Da wir langsam Hunger verspürten, legten wir Bratkartoffeln und Fleisch auf den Grill: Lecker wars! Im Anschluss machten wir noch schnell den Abwasch bevor wir zum Vereinsgelände sparzierten um der offiziellen Eröffnung beizuwohnen.

Die Terrasse war schon gut gefüllt und so konnten wir den ein oder anderen begrüßen. Die Teilnehmer des Bodypainting-Workshops waren nicht zu übersehen. Die Idee einem nackten Menschen Kleidungstücke anzumalen fand ich einmalig gut.

Nach den ersten Eröffnungsworten und der Vorstellung des Programmes für die ersten Tage, hörten wir wieder große Regentropfen auf den aufgespannten Schirmen. Doch leider saßen nicht alle Teilnehmer im Trockenen. Schnell wurden Tische und Stühle zusammengeschoben, damit sich das änderte. So rutschten wir alle etwas zusammen und es war sehr gemütlich.

Das Programm der Woche wurde weiter vorgestellt. Nach dem offiziellen Teil und den interessanten Gesprächen mit Bekannten sind wir die Laufstrecke erneut abgegangen und kamen wieder auf ein gutes Messergebnis.

Gemütlich ließen wir den Abend im Wohnwagen ausklingen, was für ein schöner erster Tag der Sonnenseespiele!

Geländerundgang und Konzert

17.06.2019

Nach dem Lauftrainig - wir waren gerade fertig mit unserem Frühstück - kündigte sich unser Besuch an. Wir freuten uns, dass unser Freund es schon so früh zu uns geschafft hatte. Wir überfielen ihn nach einer Tasse Kaffee damit, uns zum Rundgang zu begleiten.

Um 11 Uhr hatten sich alle interessierten Teilnehmer an der Landzunge eingefunden. Wir warteten noch ab, bis die letzten Yogaübungen absolviert waren und dann war unsere Gruppe komplett.

Wir hörten viele interessante Informationen über den Verein und dessen Entstehung. Der Verein wurde 1947 gegründet und 1962 entstand der Sonnensee beim Bau des Autobahnkreuzes Hannover Ost.

Das Vereinsgelände liegt im Landschaftsschutzgebiet und umfasst 64 Hektar. Der See, mit ausgezeichneter Wasserqualität, hat einen Umfang von ca. 2 Kilometern und einer Fläche von ca. 17 Hektar.

Jan berichtete, wie sich der Vorstand sich dafür einsetzt, dass die Umwelt in unserem Naturparadies unterstützt wird. Zum Beispiel durch die Pflanzung von hochstämmigen Streuobstbäumen, die Schaffung einer großen Blumenwiese, und die Ansiedlung von drei Bienenvölkern. Um Ressourcen zu schonen, wird das Wasser durch die Unterstützung von Solarthermie erhitzt und das NaturistenCamp zu 100% mit Strom aus Wasserkraft betrieben.

Für den Pflanzeninteressierten sind rund um den See Hinweisschilder zu den dort wachsenden Pflanzen aufgestellt. An den aktuell drei Kräuterspiralen darf sich, wie an dem Obst der Bäume jedes Mitglied und jeder Gast bedienen. Ehrenamtliche Mitglieder kümmern sich hingebungsvoll um die Pflege der Spiralen.

    

Auf dem Rundweg kamen wir an einigen unserer Waschhäusern vorbei. Die jedes für sich eine kleine Entstehungs- oder Renovierungsgeschichte bereithalten. Es ist interessant, wie sich im Laufe der Jahre der Verein entwickelt hat. Einige Gebäude bekamen sogar eine Fußbodenheizung und wurden nach und nach moderner und somit umweltbewusster.

Die Zugänge zum neu gestalteten Naturwaldpfad, der noch seinen endgültigen Namen erhalten soll, wurden uns gezeigt. Ein schöner Name wäre "Naturisten Barfuß Pfad". Der Weg verläuft ca. 100 Meter in den Wald hinein um dann ca. 800 Meter parallel zum See zu führen. Er ist an den Eingängen mit einer blauen Markierung ausgestattet. Ein detaillierter Bericht über den Weg erfolgt separat.

    

Nach über einer Stunde waren wir wieder am Ausgangspunkt des Rundganges angelangt und sehr beeindruckt, wieviel Mühe und Arbeit in der Pflege und des Aufbaues solch eines großen und herrlichen Geländes liegt. Respekt an alle Beteiligten!

Wer mehr über weitere Umweltaktivitäten und Auszeichnungen des Vereins wissen möchte, wird unter www.sonnensee-hannover.de viele Informationen finden.

Als wir wieder an unserem Platz waren hatten wir bei dem herrlichen Wetter als erstes das Bedürfnis uns im See abzukühlen, bevor wir es uns mit einem Kaltgetränk auf der Terrasse gemütlich machten. Schließlich hatten wir ja Besuch und uns viel zu erzählen.

Immer wieder unterbrachen wir unsere Unterhaltung durch eine kleine Abkühlung im See. Als der Hunger sich rührte bauten wir den Grill auf und kurz danach waren Fleisch und Wurst mit dem Nudelsalat auf dem Teller serviert.

Gut gesättigt machten wir uns mal wieder auf zur Landzunge. Dort hatte ein Teilnehmer der Sonnenseespiele ein Gitarrenkonzert angekündigt. Wir waren neugierig und machten es uns auf den Bierzeltgranituren so gut es ging bequem. Über eine Stunde wurden wir durch verschiedene klassische Stücke verwöhnt und ich war schlichtweg begeistert von den sich teilweise sehr schnell wechselnden Griffen. Die Finger flogen nur so über die Saiten. Nach den Zugaben durch den Musiker schlenderten wir wieder zu unserem Wohnwagen. Es hatte sich ein wenig abgekühlt, sodass wir zum Ausklang des Abends im Vorzelt Platz nahmen.

Offlinezeit ist auch mal schön

18.06.2019

An diesem Morgen gingen wir zu dritt zum Lauftraining, wie schön, dass unser Besuch auch dabei war. Danach frühstückten wir erst einmal ausgiebig und beobachteten die Schmetterlinge und fleißigen Bienchen an den Blüten unserer Hecke.

Dieses Jahr waren sehr viele Schmetterlinge unterwegs, Distelfalter – so haben wir im Internet recherchiert. Aber auch andere Insekten flattern munter von Blüte zu Blüte. Es war schön durch einen Weg zu sparzieren, wo rechts und links blühende Hecken standen. Es flatterte von allen Seiten und duftete süßlich in der Luft.

  

Das Wetter war wieder großartig, wir spannten die Sonnenschirme auf, um ein wenig im Schatten sitzen zu können. Und so genossen wir den Vormittag, hörten den Vögel zu, amüsierten uns über die Amsel, die fleißig Würmer für ihre Kinder sammelte und hatten es einfach nur gut!

Gar nicht schlimm, dass hier der Handyempfang schlecht ist. Offline ist ja auch mal schön, kein piepsen bei eingehenden Nachrichten, kein klingeln bei Anrufen. ….. heute hatte alles Zeit! Offline-Urlaub in der Natur - nur zu empfehlen!

Viele Teilnehmer nahmen an der angebotenen Tages-Radtour entlang des grünen Rings durch Hannover teil. Dementsprechend sahen wir wenig Menschen am See. Wir dagegen übten uns, wie man neudeutsch sagt, im chillen. Und das gelang uns ziemlich gut. Ab und an mussten wir den Sonnenschirm neu platzieren, um wieder Schatten zu haben.

Es war schön, den ganzen Tag mal die Seele baumeln zu lassen, frei nach Astrid Lindgren: „Manchmal muss man mal auch Zeit haben, um einfach da zu sitzen und nichts zu tun!“

Am Abend, es war mittlerweile schon dunkel, durften wir noch ein tolles Naturschauspiel genießen. Wir kamen vom Zähneputzen, bogen noch einmal zum Steg am See ab und leuchteten mit unserer Lampe darüber. Als wir uns hinhockten sahen wir den Nebel, wie er über den See zog, die vielen Insekten und ab und zu eine Fledermaus. Wir hätten Stunden so sitzen und die Natur beobachten können.

Abreise und Reise zum Nordkapp

19.06.2019

Leider musste unser Gast heute wieder abreisen. Doch für einen frühen Kaffee auf der Terrasse war noch Zeit. Es wird sicher nicht das letzten Mal gewesen sein, dass unser Freund hier am Sonnensee war, denn die Zeit hat er sehr genossen und sich gut erholt.

Wie jeden Morgen begaben wir uns auch heute zum Lauftraining. Die Gruppe war etwas kleiner wie in den letzten Tagen, was sicher daran lag, dass einige Besucher der Sonnenseespiele an der Stadtführung teilnehmen wollten.

Nach dem Frühstück sind wir kurz nach Hause geradelt, um die Bücher und Flyer für unseren Vortrag zu holen. Denn heute stand ein Bericht über unsere Nordkapp-Reise auf dem Plan. Wir freuten uns schon und die Vorfreude stieg, als wir uns die Bilder noch einmal anschauten.

Am Nachmittag trafen wir uns dann im Vereinsheim um einen Technik-Check zu absolvieren. Es klappte alles wunderbar. In der Zwischenzeit waren dunkle Wolken aufgezogen, es war ein Gewitter angekündigt. Wir beeilten uns um zu unserem Platz zu kommen, aber erste Tropfen bekamen wir dann doch noch ab. Das Gewitter zog um den See herum, bis auf ein wenig Regen haben wir aber nichts weiter abbekommen.

    

Um 19 Uhr sollte unser Vortrag starten. Wir kamen rechtzeitig im Vereinsheim an und die ersten Plätze waren bereits belegt. Unsere Erwartungen wurden jedoch übertroffen, über 50 Interessierte trafen ein. Einige mussten sogar stehen.

Wir erzählten über unsere Reise im Juli/August 2017 von Hannover zum Nordkapp weiter zum Kinnarodden (nördlichster Punkt Kontinentaleuropas) und zurück. Haben persönliche Highlights erwähnt, touristische Ziele gezeigt und immer mal wieder kleine Passagen aus dem Buch vorgelesen.

Unsere Freude war sehr groß, dass es im Anschluss noch Fragen und interessante Gespräche gab. Es war toll unser Abenteuer mit so vielen Menschen teilen zu können. Wer nicht dabei sein konnte oder das Buch noch bestellen möchte, hat die Möglichkeit unter https://www.NordkappProjekt.de

Entdeckung einer neuen Sportart

20.06.2019

Heute wurde das Training erstmals mit den Sensormatten, den RFID-Sensoren und der Technik für die Zeitmessung durchgeführt. Alle, die das zum ersten Mal getestet hatten, waren ein wenig aufgeregt und so kam es, dass die Gruppe heute nicht gemeinsam startete, sondern jeder nach dem Erhalt des Sensors loslief. Das hatte den positiven Effekt, dass die Gruppe noch weiter auseinandergezogen wurde.

Nach dem Frühstück und einem kleinen Vormittagsschlaf (irgendwie war der Schlafbedarf in dieser Woche zu kurz gekommen) begaben wir uns zur Jugendhütte. Dort hatten wir gestern schon gesehen, dass das Interesse am Bogenschießen sehr groß war.

Heute waren über 20 Personen anwesend und die meisten schauten zu, was die Schützen zu bieten hatten. Nachdem Markus sich getraut hatte, auch einmal den Bogen zur Hand zu nehmen und mich andere Teilnehmer ermutigt hatten, habe ich es auch gewagt. So schwer sah es ja nicht aus..... weit gefehlt. Es wurde mir erklärt wie ich richtig stehe, wie ich den Pfeil richtig am Bogen ansetzte. Und dass ich mich entscheiden muss ob ich mit einem oder beiden Augen auf die Spitze des Pfeiles schaue um ihn ins Ziel zu bringen.

Nach den ersten Schüssen war ich noch skeptisch. Ich schaute weiteren Schützen zu und achtete auf das, was ich gerade gelernt hatte. Nach einer halben Stunde habe ich es erneut probiert und ja, es hat mir Spaß gemacht. Vielleicht werden wir mal ein wenig üben und im September bei den Sonnenseespielen Bogenschießen dabei sein.

Im Anschluss besuchten wir noch einen Bekannten und fachsimpelten über verschiedene Nacktwanderwege. Mittlerweile war es schon fast 14 Uhr und wir wollten noch die Strecke für den Kinderlauf abgehen. Nach einem kleinen Zwischenstopp an unserem Platz machten wir uns mit den GPS Geräten wieder auf zum Start der Läufer.

Der Kinderlauf sollte genau 500m lang sein. Da wir die Strecke vom letzten Jahr nicht kannten sind wir verschiedene Wege abgelaufen und haben es dann schlussendlich auf genau 500m geschafft. Zur gleichen Zeit fand der zweite Bodypainting-Workshop statt und wir konnten uns das Ergebnis anschauen: Auf jeder Pobacke waren Buchstaben geschrieben und wenn alle in der richtigen Reihenfolge standen konnten wir lesen: Sonnenseespiele 2019. Auf den Rücken waren ein Baum, Vögel, Wolken und weitere Dinge aus der Natur gezeichnet. Ein tolles Ergebnis aus dem Workshop. Schade, dass es nicht ewig hält.

Nach dem Abendessen sorgte die Neugier dafür, dass wir noch eine Runde um den See und über die Gästewiese geschlendert sind. Wir wollten gerne wissen, wer heute, am Feiertag in vielen Bundesländern, noch angekommen war, den wir kannten.

Sommersonnenwende

21.06.2019

Für viele Sportler war heute ein Regenerierungstag, sie wollten sich ihre Kräfte für den Naturistenlauf aufheben. Einige starteten aber auch zum Training. Ein weiterer Test für die Technik, die jeden Läufer mit einem Piepston auf das Rennen schickte und so genau die Zeit nahm.

Der Gedanke an einen Tag ohne Laufen gefiel uns auch ganz gut, so dass wir nur bei der Ausgabe der Chips für die Messung halfen um dann wieder zu unserem Platz zurück zu sparzieren.

Nach dem tollen Frühstück freuten wir uns, dass wir heute noch einmal die Möglichkeit hatten, das Bogenschießen zu probieren. Es macht uns viel Spaß, aber bis zu den Sonnenseespielen Bogenschießen im September müssen wir sicher noch viel üben.

Für den Nachmittag war unter anderem ein Flohmarkt geplant an dem wir auch gerne teilgenommen hätten. Aber für die Sommersonnenwende war schon schon lange eine Wanderung zum Sonnenuntergang auf den Wilseder Berg mit bekannten Geocachern geplant. Mit uns waren dann ca. 60 anderen Geocachern auf dem Wilseder Berg und alle genossen einen traumhaften Sonnenuntergang.

  

Für die Teilnehmer der Sonnenseespiele und Mitglieder des BffL bestand am Abend die Möglichkeit einen Film im Vereinsheim zu schauen. Diese wurde gut besucht und es wurde viel gelacht.

Naturistenlauf

22.06.2019

An diesem Tag wurde kein Training angeboten und doch waren wir mit weiteren Helfern um 9 Uhr an der Landzunge verabredet. Es gab noch einiges zu tun: Tische und Bänke wollten aufgestellt werden, die Wasserstation für das Ziel wurde aufgebaut und der Pavillon für die Messung bekam seinen Platz.

Das Highlight war dann der riesengroße blaue Torbogen für den Start und natürlich dem Zieleinlauf. Darunter wurden die Matten mit den Messantennen platziert und ab 10 Uhr bekamen alle Läufer, Walker und Nordikwalker ihre Sensoren für die Zeitmessung.

Da die Nummern an den Chips sehr klein waren, hat sich kurzerhand ein Team gebildet, das die letzten drei Endnummern der Startnummer auf den linken Arm und den Brustkorb oder wahlweise den Bauch geschrieben hat.

Ich hatte mich schon rechtzeitig für die Betreuung des Wasserstandes am Waschhaus Blitzstein gemeldet. Zu diesem ging ich kurz bevor die Läufer starteten und befüllte die ersten 80 Mehrwegbecher mit Trinkwasser. Über den Lautsprecher konnte ich hören, dass Teilnehmer um 12 Uhr zum Nachwuchslauf gestartet sind. Der Applaus war riesengroß, toll für alle Kinder und Jugendliche, die teilgenommen haben!

Nach dem Start der 5 km Läufer brauchte ich nicht lange warten bis die ersten bei mir angekommen waren … die ersten 1,5 km waren geschafft! Doch es wollten nicht viele Teilnehmer etwas trinken. Das sah bei der zweiten Runde dann schon ganz anders aus!

Um mich herum kamen immer mehr Vereinsmitglieder und hatten, so wie ich, großen Spaß daran die Läufer mit Wasser zu versorgen und anzufeuern. Es dauerte nicht lange und wir waren ein eingespieltes Team: vorne gab es Wasser zum Trinken und hinten wurden die Läufer „geduscht“ - woran viele bei den hochsommerlichen Temperaturen großes Interesse hatten.

Die 10 km Läufer, 7,5 km Walker und NordikWalker sowie die 5 km Walker und Nordic Walker starteten im Anschluss und wir freuten uns sehr drauf, dass sie bei uns an der Wasserstelle ankamen, denn zumindest die Läufer der langen Strecke würden wir vier Mal mit Wasser versorgen können.

Es war ein schönes Geben und Nehmen – wir gaben Wasser und Anfeuern durch Klatschen und Pfeifen sowie motivierende Worte und viele Läufer bedankten sich dafür, einer sogar bei jedem mit Handschlag.

Nach dem Lauf hatten wir schnell die restlichen Wasserflaschen und den Tisch zusammengestellt und gönnten uns eine dringend notwendige Abkühlung im See.

Nun konnten wir uns um unser leibliches Wohl kümmern und nach dem die Rosmarin Kartoffeln und dem das Fleisch fertig waren, ließen wir es uns schmecken.

Pünktlich um 19 Uhr zur Siegerehrung waren wir wieder auf der Sonnenseeterrasse. Es war schon sehr voll, doch wir fanden noch einen schönen Platz und besorgten uns ein Getränk. Als erstes wurden die Kinder und Jugendlichen mit einer Medaille und einer Urkunde ausgezeichnet. Voller Stolz zeigten sie beides Ihren Eltern.

Danach bekamen die Erwachsenen Ihre Urkunden. Aufgrund der vielen Teilnehmer dauerte dies eine Weile. Schließlich sollte ja auch jeder Läufer und Walker aufgerufen werden. Direkt im Anschluss begann die Party. Wir tanzten auf der Wiese zu einem Stück und verabschiedeten uns. Party ist nicht so unsere Welt.

Lieber setzen wir uns an den See und beobachteten die Fledermäuse.

Luma und Abreise

23.06.2019

Ein letztes Lauftraining für diese Woche stand auf dem Plan. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass jemand kommt und freuten uns daher über zwei Nordic-Walker. Kurzerhand sind wir vier gemeinsam zwei Runden um den See gewalkt und haben uns sehr angeregt unterhalten. Ein schönes Abschlusstraining.

Als wir wieder an unserem Platz waren haben wir lange gefrühstückt: Es gab Brötchen, Eier und Schinken, Sekt und natürlich ausreichend Kaffee. Leider war unser Urlaub zu Ende und wir mussten zusammenpacken. Aber einen Termin wollten wir in gar keinem Fall verpassen: Das LuMa Rennen.

Pünktlich fanden wir uns an der Landzunge ein und freuten darüber, wie viele Teilnehmer an dem Luftmatratzen-Rennen teilnehmen wollten. Als erstes starteten die Kinder, begleitet vom Applaus zahlreicher Zuschauer. Mit viel Ehrgeiz hatten die Kids schnell ihre zwei Bahnen absolviert und das wurde mit einem riesengroßen Jubel belohnt.

Gleich danach starteten die Erwachsenen, ebenfalls durch großes Klatschen motiviert wurden auch zwei Bahnen mit den Luftmatratzen „geschwommen“. Zum Zieleinlauf grölten die Zuschauer und es war ein riesen Spektakel. Was für eine grandiose Veranstaltung.

Wir verabschiedeten uns von dem ein oder anderen Teilnehmer den wir noch sahen und begaben uns wieder zu unserem Wohnwagen. Da wir bereits gepackt hatten, konnten wir direkt nach Hause radeln.

Dort blieben wir aber auch nur eine kleine Weile, denn wir hatten noch einen Termin außerhalb der Sonnenseespiele. Meine Schwester hatte heute einen Auftritt mit Ihrem Chor den wir nicht verpassen wollten. Wir schwangen uns direkt wieder auf die Räder und radelten 17 km bis zu der Kirche in dem das Konzert stattgefunden hat. Ein sehr schöner Abschluss unserer Urlaubswoche.

Fazit

Die 1. Sonnenseespiele Naturistenlauf waren schöne Tage in denen wir viele Freunde und Bekannte getroffen haben. Das Programm war sehr sportlich und abwechslungsreich und wir freuten uns über die Entdeckung einer für uns neuen Sportart.

Der Verein BffL Hannover e.V., das Naturisten FamilienSport- und NaturCamp am Sonnensee hat seinem Namen alle Ehre gemacht. Wir hatten viel Sport aber auch viel Natur. Dank des guten Wetters konnten wir diese auch ausreichend genießen.

  

 

Termine

Sonnenseespiele Bogenschießen: 14.09. und 15.09.2019

2. Sonnenseespiele Naturistenlauf mit Begleitprogramm vom 29.05.-07.06.2020

Anmeldung bis 05.06.2020

Links

www.sonnensee-hannover.de

www.naturisten-lehrpfad.info



Werbung


9,90 € zzgl. Versand


2,50 € zzgl. Versand


7,99 € zzgl. Versand


12,90 € zzgl. Versand


7,90 € zzgl. Versand